Herzlich Willkommen

Lions Distrikt Niedersachsen West

Motto 2021/2022 "Die Zukunft hat schon begonnen"

"Die Zukunft hat schon begonnen"

Foto von Anke Dirks
Anke Dirks | Distrikt-Governorin 111 NW

 

 

Liebe Lionsfreundinnen und -freunde im Distrikt 111 NW,

„Die Zukunft hat schon begonnen“ hat sich in den letzten Monaten mehr als einmal bestätigt und wird mich auch in meinem Amtsjahr als mein Motto begleiten.

Mit unserer Crew haben wir uns dazu bereits einige Aktionen ausgedacht, die sich um das Thema Nachhaltigkeit drehen. Zudem ist mir in den letzten Monaten auch bewusst geworden, wie wichtig die Digitalisierung für uns auch als Lions ist. Sie wird unser Bedürfnis nach Präsenzveranstaltungen nicht schmälern, hat aber durchaus das Potential, uns zusätzliche Optionen zu eröffnen. Und diese Chancen müssen wir für unsere Lions-Zukunft nutzen.

Denn: Die Zukunft hat schon begonnen.

Anke Dirks
Distrikt-Governorin 111 NW

Distrikt-Activity-Wettbewerb 2022

Activity-Wettbewerb winkt mit Preisen

Jede Activity ist wertvoll

Ohne Activitys geht es einfach nicht, denn die LIONS engagieren sich für anderen. Aktivitäten sind deswegen besonders wertvoll und sind sie noch so klein oder groß, zweckmäßig oder originell. Den Einsatz belohnt der Distrikt Niedersachsen-West mit einem zusätzlichen Obolus für den guten Zweck. Der winkt den Gewinner-Clubs beim Activity-Wettbewerb an dem jeder Lions- oder Leo-Club mit einer Activity aus dem vergangenen Lionsjahr teilnehmen kann.

Der LIONS-Activity-Wettbewerb des Distrikts belohnt auch in diesem Jahr Aktionen mit überregionaler oder internationaler Verbreitung, Popularität in der Region oder einer starken Nachhaltigkeit. Die Jury besteht aus den Delegierten der kommenden Distriktversammlung. Sie werden am 23. April entscheiden, welche der teilnehmende Activitys ihnen am besten gefällt. Dafür ist die Präsentation ebenso entscheidend.

Drei Lions-Clubs werden dazu ein zweiminütigen Videobeitrag einreichen, der nach der Fertigstellung auch auf dieser Internetseite eingesehen werden kann. Zudem können die teilnehmenden Clubs ihrem Beitrag Texte, Fotos oder Broschüren beifügen und erhalten zudem auf der Distriktversammlung die Gelegenheit einen Informationsstand einzurichten. 

 

Preise

Vergeben werden in diesem Jahr Preise in den Kategorien „Einnehmende Activity“ und „Ausgebende Activity“, dabei wird es pro Kategorie zwei Preise geben, die mit 600 Euro und 300 Euro dotiert sind.

 

Die Teilnehmer-Clubs

 

Hilfe für die Ukraine

vom Lions-Club Neuenburger Urwald


 

Die Nachrichten und Bilder aus der vom Krieg betroffenen Region in der Ukraine und von den Flüchtlingen, die ihre Heimat verlassen, um ihre Kinder vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen, während ihre Männer gegen den russischen Aggressor kämpfen bewegen uns tief. Alle Clubmitglieder haben sofort beschlossen, aktiv zu helfen, das Leid mit unseren eingeschränkten Möglichkeiten zu mindern, die Menschen mit Sachspenden aber auch mit Lebenshilfe unterstützen. So kam ganz spontan eine Hilfsaktion ins Rollen, ein Hilfstransport wurde organisiert, innerhalb weniger Tage wurden zwei Transporter voll bestückt mit Hilfsgütern für die an der polnisch-ukrainischen Grenze Ankommenden oder auch die Helfer vor Ort. Für die Rückfahrt war geplant, Flüchtlinge an der Grenze abzuholen, für die die Reise über Bahnhöfe, Zwischenunterkünfte und Aufnahmelager aufgrund Ihres Alters (Großeltern mit Enkelkindern zwischen 1 und 3 Jahren) zu beschwerlich ist. Für Unterkunft in Friesland wurde in Kooperation mit der Organisation „Friesen helfen Ukraine“ gesorgt. Nachdem die Transporter ausgeladen waren, wurden in Breslau zwei Mütter mit ihren kleinen Kindern eingeladen sowie eine weitere Familie, die sich mit wenig Hab- und Gut auf den Weg gemacht hatten. Bereits auf der Rückfahrt wurden alle Lions aktiviert, Kleidung insbesondere für die kleinen Kinder, Spielzeug und Kuscheltiere zu organisieren. Mit zusätzlicher Hilfe von Freunden und Bekannten aus der Nachbarschaft kamen ausreichende Sachspenden zusammen. Schnell war klar, dass dies keine einmalige Aktion bleiben sollte.

 


„Mit Musik und Herzblut gemeinsam Hilfe leisten für die Flutopfer“

vom Lions-Club Emden Friesische Freiheit  


 

Nach den dramatischen Bildern aus dem Ahrtal organisierten wir im Juli 2021 ein spontanes Benefiz-Konzert im Emder Stadtgarten mit dem Sänger und Gitarristen Gerrit Ackermann. Am Ende wurden so 5.000 Euro eingespielt, und die Aktion fand große mediale Beachtung. Sieben weitere LCs schlossen sich der Aktion an, die durch verschiedene Activitys Spenden eingeworben hatten bzw. Direktspenden zur Verfügung stellen konnten. Durch Einschaltung des Distriktverfügungsfonds konnten 34.270 Euro dem Förderverein des LC Bad Neuenahr überwiesen werden.

 

Beteiligte Clubs waren: LC Emden-Friesische Freiheit, LC Emden, LC Ihlow-Südbroookmerland, LC Jever Maria Wiemken, LC Krummhörn, LC Langeoog Gräfin Anna, LC Neuenburger Urwald, LC Norderneu


 

„Rätsellust statt Coronafrust“

vom Lions-Club Wesermarsch-Emy Rogge


 

Was passierte, als Damen in gelber Weste auf einen Osterhasen mit rosa Plüschohren trafen und das in Pandemiezeiten? Heraus kam eine Activity, mit der nicht nur dem im Lockdown gewachsenen Bedürfnis nach Bewegung, frischer Luft und Abwechslung, sondern auch dem karitativen Lions-Gedanken Rechnung getragen werden konnte: Teilnehmende erwanderten oder erradelten sich am Osterwochenende 2021 Plätze in der Wesermarsch, die ihnen anhand von Bildcollagen vorgestellt worden waren. Es galt, den abgebildeten Ort zu erraten. Man grübelte, verglich, fragte im Familien- und Freundeskreis und entdeckte ganz nebenbei, dass nicht nur Fernreisen zu ganz neuen Eindrücken führen können. Mit der Teilnahmegebühr konnten zwei karitative Projekte mit einem namhaften Betrag unterstützt werden. Und: Aufgrund zahlreicher Bitten wurde die Activity im Februar 2022 mit neuen Fotocollagen unter dem Motto „Lost Places“ erneut sehr erfolgreich durchgeführt.

 


„Jeder Schritt zählt“

vom Lions-Club Uplengen


 

Gemeinsam starteten am 01.09.2021 über 300 Teilnehmer mit Blick auf das gemeinsame Ziel: die Marke von 100.000 Kilometern zu knacken und somit „laufend zu helfen“. Zwar wurde, auch bedingt durch die Corona-Pandemie, dieses Ziel leicht verfehlt, dennoch kann die Activity ausschließlich als riesiger Erfolg gewertet werden. Finanziell und symbolisch. Die große Dynamik im Onlineportal beim Eintragen der Kilometer und der riesige gemeinsame Wille aller Teilnehmer quer durch Deutschland, Gutes zu tun, haben uns bewogen, diese großartige Leistung mit einem zusätzlichen Spendenbetrag von 100.000 Cent wertzuschätzen. Somit konnte dem Förderverein Schutzengel Huus e.V. am Ende der Activity ein Gesamtbetrag von 13.500 Euro übergeben werden. Ein toller Erfolg, der dem Schutzengelhuus Michael nicht nur finanziell, sondern auch symbolisch Flügel verliehen hat.